Obedience ist eine neue Hundesportart, in welcher Gehorsam und Führigkeit einen grossen Stellenwert besitzen. Hier können alle Hunderassen mitmachen: von grossen und schweren Hunden, bis zu den kleinsten Vertretern.

Wir arbeiten in den Klassen BEGINNERS, OBEDIENCE I, II und III mit dem Ziel, eine Prüfung absolvieren zu können.

An einer Prüfung müssen auf einem Platz von ca. 30 x 40 Metern 10 verschiedene Übungen gezeigt werden. Die Schwierigkeit besteht dabei nicht nur in den einzelnen Arbeiten, sondern darin, dass die Übungen ohne Unterbruch nacheinander durchgeführt werden müssen. Jede zusätzliche Hilfe durch Worte oder Körper bei der Ausführung der Arbeiten wird mit Abzug in der Wertung bestraft. Die Anforderungen bezüglich Präzision und Genauigkeit wird dabei sehr hoch gehalten. Dass dafür zwischen den Arbeiten der Hund gestreichelt und aufgemuntert werden darf, hilft nur wenig, denn bis zum Schluss der Übung 10 darf weder Futter noch Spielzeug als Belohnung eingesetzt werden.

Seit August 2002 ist nun das neue Obedience-Reglement in Kraft getreten. Neu wurde eine Klasse BEGINNERS eingeführt. Bereits in der Aufbauphase zu den verschiedenen Übungen kann ein Team nun Prüfungserfahrungen sammeln. Hier ist auch noch ein Aufmuntern und Bestärken des Hundes durch Worte erlaubt. Diese Klasse ist jedoch freiwillig und es kann direkt mit Prüfungen in OBEDIENCE I begonnen werden. Ein Absteigen in eine niedere Klasse ist dann aber nicht mehr möglich.

Für alle Stärkeklassen werden folgende Arbeiten gezeigt: 

  • Frei Sitzen in der Gruppe
  • Freies Ablegen in der Gruppe
  • Freifolge
  • Position aus der Bewegung (Platz, Steh, Sitz)
  • Abrufen ins Fuss
  • Voransenden in ein Viereck
  • Tragen eines Gegenstandes / Apportieren
  • Bringen über die Hürde
  • Eigenidentifizierung
  • Sitz, Platz und Steh aus der Distanz